WorldDAB General Assembly 2018: Digitalradio DAB+ unverzichtbarer Teil einer hybriden Verbreitungsstrategie

Das digital-terrestrische Radio DAB+ ist ein unverzichtbarer Teil des digitalen Radiohörens und wächst auch mit neuen technologischen Errungenschaften wie Sprachsteuerung zusammen. Das ist das Ergebnis des ersten Tags auf der WorldDAB Generalversammlung 2018, die in diesem Jahr in Berlin stattfindet. Vertreter aus Politik, den Programmanbietern und Herstellern aus der Automobil- und Technologiebranche tauschen sich auf der Veranstaltung über aktuelle Entwicklungen und künftige Strategien aus.

Radio weit besser als sein Ruf in der Werbewelt
Laut Michael Oschmann, CEO des Unternehmens Müller Medien, das Beteiligungen an vielen deutschen Privatradios hält, befindet sich Radio in einer dynamischen Audio-Landschaft in guter Verfassung. Der Verbreitungsweg DAB+ bildet dabei das Fundament der hybriden Verbreitungsstrategie.

Im anschließenden Panel „Warum Radio derart robust in einer immer umfangreicheren Audiowelt ist“ zeigte Siobhan Kenny, CEO von Radiocentre UK, dem Branchenverband für den britischen kommerziellen Hörfunk, das Ergebnis einer Umfrage, wonach die Werbeindustrie die erzielte Reichweite durch Radio wesentlich schlechter einschätzt als sie in Wirklichkeit ist. Radio ist einer der am stärksten wachsenden Verbreitungswege im Vereinigten Königreich.

Joan Warner von Commercial Radio Australia betonte, dass Radio auf allen Plattformen vertreten sein muss. DAB+ und IP müssten sich ergänzen. Als Beispiel stellte sie die jüngst gestartete „RadioApp“ vor, auf der alle DAB+, UKW- und Mittelwellenstationen Australiens vertreten sind.

Studie: Mobiles Internetradio kann Broadcast nicht ersetzen
Wie wichtig die Plattformvielfalt für Radio ist, zeigen auch die Ergebnisse der Studie „Können 3G und 4G UKW und DAB+ ersetzen?“, die Simon Mason vom britischen Radiodienstleister Arquiva vorstellte. Mobiles Internetradio schnitt hierbei sehr schlecht ab: Vor allem dort, wo eine flächendeckende Infrastruktur nicht existiert, müssen Hörerinnen und Hörer mit häufigen Funk-Löchern und einer oft generell schlechteren Audioqualität rechnen. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei hohem Verkehrsaufkommen: Für Radio verfügen Mobilfunkzellen über kein ausreichendes Datenvolumen.

DAB+ bald auch mit Sprachsteuerung
Michael Hill, Managing Director von Radioplayer UK sieht in sprachgesteuerten Systemen eine wesentliche Erleichterung für Autofahrer und stellte hierzu Untersuchungsergebnisse vor. Autofahrer würden beim Fahren weniger abgelenkt, wenn sie das Audiosystem per Sprache bedienen. Außerdem würden neue Programme öfter konsumiert. Dabei sei in Zukunft aber wichtig, dass Technologien entwickelt würden, die auch unabhängig der großen Internetunternehmen funktionieren – auch offline – und Broadcast-Technologien wie DAB+ mit einbinden.

Ein solches Modell ist das Voice Controlled Radio, ein Pilotprojekt der European Broadcasting Union (EBU), das auf dem Event per Video vorgestellt wurde. Je nach Verfügbarkeit wird dabei terrestrischer Radioempfang über DAB+ statt Streaming gewählt, wenn der Nutzer per Sprachbefehl nach einer Radiostation verlangt.

Über uns: Das Digitalradio Büro Deutschland mit Sitz in Berlin ist eine Gemeinschaftsinitiative des Vereins Digitalradio Deutschland, also ARD, Deutschlandradio, privaten Radioveranstaltern, Geräteherstellern und Netzbetreibern, die sich zum Ziel gesetzt haben, Digitalradio DAB+ in Deutschland zu etablieren. Das Digitalradio Büro informiert die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten und die Einführung von DAB+ in Deutschland. Der Zugang zum Digitalradio Deutschland e.V. steht allen Marktteilnehmern offen, die sich für DAB+ engagieren. Weitere Informationen zu DAB+ unter: dabplus.de

###

Kontakt Presse/Medien:
Carsten Zorger
Digitalradio Büro Deutschland
presse@digitalradio.de

Der große DAB+
Adventskalender
Hier klicken!