DAB+ in Bayern: Besserer Empfang am Main

Der Bayerische Rundfunk sendet seine Radioprogramme ab 29. September vom Senderstandort Obernburg (Karlshöhe) in DAB+. Die nähere Umgebung, insbesondere die Gemeinden Obernburg, Mömlingen, Elsenfeld, Erlenbach, Klingenberg und Wörth werden durch den neuen DAB+ Standort mit dem Digitalangebot des BR bestens versorgt.

Neben einer besseren Klangqualität bietet DAB+ eine deutlich größere Programmvielfalt als UKW. Über DAB+ sind zusätzlich die Volks- und Blasmusikwelle BR Heimat, das Schlagerradio BR Schlager und das junge BR-Programm PULS in hervorragender Audioqualität zu hören. Hinzu kommen der Ereigniskanal BR24live und BR Verkehr. Die beliebten und bekannten Radiowellen Bayern 1, Bayern 2, Bayern 3, BR-Klassik, BR24 sowie viele Regionalprogramme sind ebenfalls über DAB+ in exzellenter Digitalqualität empfangbar.

Automatischer Sendersuchlauf
Zum Empfang der digitalen Programme benötigen Hörerinnen und Hörer ein DAB+ Radio. Die BR-Programme lassen sich mit einem automatischen Sendersuchlauf sehr einfach finden. Das bayernweite DAB+ Angebot wird am Standort Obernburg am Main auf Kanal 11 D gesendet, die Regionalprogramme auf Kanal 10 A.

Bayernweit vergrößert sich das DAB+ Sendernetz im Kanal 11D mit der Inbetriebnahme des neuen Senders auf aktuell 84 Standorte. Damit verfügen bei DAB+ 95,9 Prozent der Menschen in Bayern über Indoor-Empfang. Mobil, also im Auto sowie im Außenbereich, haben 99,2 Prozent DAB+ Empfang. Auf den Autobahnen in Bayern herrscht praktisch Vollversorgung.

DAB+ Kanäle am Standort Obernburg:

+ weitere private Programme*
* Nähere Informationen zu den privaten Programmangeboten auf DAB+ bieten die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) sowie das Bayern Digital Radio (BDR) auf ihren Seiten im Internet.

Bereits seit Ende 2020 gibt es in Deutschland eine Digitalradiopflicht für Auto-Hersteller: Seither müssen Radios in Neuwagen grundsätzlich digitalterrestrischen Empfang ermöglichen. Für stationäre Radiogeräte mit Display gibt es eine ähnliche Regelung, wobei die Hersteller die Wahl haben, DAB+ oder den Empfang via Internet anzubieten.

Studie „green radio“
Die Studie „green radio“ – herausgegeben von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und dem Bayerischen Rundfunk – beweist zudem: Bei DAB+ ist der Energieverbrauch bei der Ausstrahlung eines einzelnen Programms deutlich geringer als bei UKW. DAB+ ist durch effizientere Frequenznutzung und geringere Sendeleistung daher umweltfreundlicher und wirtschaftlicher als UKW. Als digitales Rundfunksystem, das alle Einwohner im Versorgungsgebiet gleichzeitig erreicht, ist ein DAB+ Radio für zuhause auch nachhaltiger und zudem leichter zu bedienen als ein Internetradio.

###

Quelle: BR