DAB+ in Bayern: BR vergrößert DAB+ Netz in der Oberpfalz und in Oberfranken

Der Bayerische Rundfunk sendet sein DAB+ Angebot ab 5. Februar von zwei neuen Standorten: Das Sendernetz wächst auf 87 DAB+ Standorte und der Empfang des digitalen Radioangebots verbessert sich weiter. In der Oberpfalz, nahe der tschechischen Grenze, versorgt der Sender Geigant künftig die Gemeinden Waldmünchen, Schönthal und Rötz. Im Landkreis Forchheim in Oberfranken geht der neue DAB+ Standort Ebermannstadt für die Gemeinden Ebermannstadt, Forchheim, Kirchehrenbach, Leutenbach, Pretzfeld und Weilersbach in Betrieb.

Bayernweit vergrößert sich das DAB+ Sendernetz im Kanal 11D mit der Inbetriebnahme der neuen Sender auf 87 Standorte: Somit verfügen über 96,4 Prozent der Menschen in Bayern über Indoor-Empfang. Mobil, also im Auto sowie im Außenbereich, liegt der DAB+ Empfang bei 99,4 Prozent. Auf den Autobahnen in Bayern ist der Empfang von DAB+ überall möglich.

DAB+ Programmbelegung nach Region:

 

Bayern 11D
  • Bayern 1 Niederbayern/Oberpfalz
  • Bayern 2 Süd
  • Bayern 3
  • BR-Klassik
  • BR24
  • BR24live
  • BR Schlager
  • BR Heimat Puls
  • + ein privates Programm*
Oberpfalz 6C
  • Bayern 1 Mainfranken
  • Bayern 1 Mittel- und Oberfranken
  • Bayern 1 Oberbayern
  • Bayern 1 Schwaben
  • BR-Verkehr
  • + weitere private Programme*
Oberfranken 10B
  • Bayern 1 Mainfranken
  • Bayern 1 Mittel- und Oberfranken
  • Bayern 2 Nord
  • BR-Verkehr
  • + weitere private Programme*

* Nähere Informationen zu den privaten Programmangeboten auf DAB+ bieten die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) sowie das Bayern Digital Radio (BDR) auf ihren Seiten im Internet.

Vorzüge von DAB+

Das digitale Antennenradio DAB+ bietet Vieles, was das bisherige UKW nicht kann: störungsfreies Radio ohne Rauschen und kristallklare Klangqualität. Dazu eine wesentlich größere Programmauswahl und eine Reihe multimedialer Zusatzinformationen wie Verkehrsdaten, Wetterkarten oder auch Angaben zu Musiktiteln und Interpreten.

Um dieses umfangreiche Angebot hören zu können, ist ein DAB+ Radio Voraussetzung. Die Bedienung ist ähnlich einfach wie die eines UKW-Radios: Einschalten, Sendersuchlauf starten und Radio in digitaler Klangqualität hören. Mit einem vorgeschalteten DAB+ Adapter können auch bestehende Stereoanlagen oder Autoradios für den DAB+ Empfang nachgerüstet werden.

Bereits seit Ende 2020 gibt es in Deutschland eine Digitalradiopflicht für Auto-Hersteller: Seither müssen Radios in Neuwagen grundsätzlich digitalterrestrischen Empfang ermöglichen. Für stationäre Radiogeräte mit Display gibt es eine ähnliche Regelung, wobei die Hersteller die Wahl haben, DAB+ oder den Empfang via Internet anzubieten.

Die Studie „green radio“ – herausgegeben von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und dem Bayerischen Rundfunk – beweist zudem: Bei DAB+ ist der Energieverbrauch bei der Ausstrahlung eines einzelnen Programms deutlich geringer als bei UKW. DAB+ ist durch effizientere Frequenznutzung und geringere Sendeleistung daher umweltfreundlicher und wirtschaftlicher als UKW. Als digitales Rundfunksystem, das alle Einwohner im Versorgungsgebiet gleichzeitig erreicht, ist ein DAB+ Radio für zuhause auch nachhaltiger und zudem leichter zu bedienen als ein Internetradio.

Ausführliche Informationen zum Empfang, den Sendernetzen, zur Programmbelegung und zu Geräten sowie Video-Tutorials bietet der Bayerische Rundfunk auf www.br.de/dabplus.

###

Pressekontakt:
Wolfgang Zehentmeier, Tel.: 089/5900-10590, E-Mail: wolfgang.zehentmeier@br.de